Weitere Handlungsanweisungen des Landes-Feuerwehrkommandanten

OAW Florian Pötscher am 13. März 2020 - 57 Zugriffe

Wappen_Land_FF_kleinIm Auftrag des Landes-Feuerwehrkommandanten wurden weitere Handlungsanweisungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus übermittelt:

  • Die Einsatzbereitschaft der Stäbe in den Gemeinden ist sicherzustellen.
  • Alle Kommandanten werden angewiesen, den Betrieb in den Feuerwehrhäusern auf das notwendige Ausmaß für den Einsatz und dessen unmittelbare Vorbereitung zu reduzieren. D.h. keine kameradschaftlichen Treffen usw. durchführen.
  • Es ist dafür Sorge zu tragen, dass keine externen Personen in die Feuerwehrhäuser geholt werden (kritische Infrastruktur) - auch nicht zu Informationsveranstaltungen über die aktuelle Lage.
  • Es ist alles zu unterlassen, was die Einsatzbereitschaft der einzelnen Feuerwehrmitglieder gefährden könnte. Feuerwehreinsatzkräfte sind Schlüsselpersonal und haben sich daher besonderen Maßstäben zu unterwerfen!
  • Die Möglichkeiten von Besprechungen über Videokonferenzen ist zu prüfen und dort wo möglich auch zu nutzen!
  • Überprüfen der Eigenversorgungsfähigkeit von Einsatzkräften mit haltbaren Lebensmitteln und Getränken, eventuelle Nachbestellungen für längerfristige Durchhaltefähigkeit sind durchzuführen.
  • Gesonderte Überprüfung der Einsatzbereitschaft von Feuerwehrhäusern, Fahrzeugen und Geräten, besonders für Akut- oder Logistikeinsätze sind durchzuführen. Schutzausrüstung wie im bereits ausgesandten Infoblatt beschrieben sowie Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion der eingesetzten Kräfte ist mitzuführen.
  • Auftanken von Fahrzeugen und Geräten sowie anschließendes Auffüllen von Treibstoffbeständen, Versorgungsmaterial und Hygieneartikel in den Feuerwehrhäusern.
  • Die Weiterleitung von Handlungsanweisungen des Landes-Feuerwehrkommandos und übergeordneter Kräfte auf digitalem Weg zu den einzelnen Feuerwehrmitgliedern ist sicherzustellen.
  • Es wird informiert, dass die LWZ bei nicht-zeitkritischen Einsätzen (zB Baum-über-Straße, Ölspur usw.) den zuständigen Feuerwehrkommandant vor der Alarmierung telefonisch kontaktiert. Damit soll ein unnötiges Zusammenholen von relevanten Kräften vermieden werden.

Aktualisiert (13. März 2020) - 57 Zugriffe